G. F. Händel Der Messias - Oratorium von G. F. Händel

Georg Friedrich Händel (1685–1759) komponierte das Oratorium "The Messiah" im Jahre 1741 und führte es ein Jahr später erstmals in Dublin auf. Erst 1772 kam das Werk nach Deutschland. Wolfgang Amadeus Mozart bearbeitete es 1789 für eine Aufführung in Wien.

Händel verfasste die Partitur in nur 22 Tagen. In genialer Weise verherrlicht er eindrucksvoll das Erlösungswerk Christi - von der Ankündigung und der Geburt Christi über die Leidenszeit zur Auferstehung und von dort zur Zukünftigkeit. Das Oratorium schließt mit den Worten der Offenbarung: "Würdig ist das Lamm, das da starb, und hat versöhnet uns mit Gott durch sein Blut, zu nehmen Stärke, und Reichtum, und Weisheit, und Macht, und Ehre, und Hoheit, und Segen. Alle Gewalt, und Ehr, und Macht, und Lob, und Preis gebühren ihm, der sitzet auf seinem Thron, und also dem Lamm, auf immer und ewig. Amen".

Aufführung “Der Messias”, 30.12.2006
Das Oratorium "Der Messias" (Foto: Iserlohner Kreisanzeiger)

Am 30. Dezember 2006 um 17 Uhr wurde Händels Werk in der Christuskirche in Hemer vorgetragen. Die Choräle wurden von etwa 60 Sängern der Martin-Luther-Kantorei und des Westfälischen Kammerchores Iserlohn gesungen. Als Solisten waren Heike Hallaschka als Sopran, Mona Lichtenhof als Alt, Georg Poplutz als Tenor und Hanno Kreft als Bass engagiert, die Begleitung erfolgte durch das Händel Orchester Dortmund.

Händels Oratorium war am 17. und 18. Dezember 2016 zum 70-jährigen Bestehen der Chores erneut zu hören. Lesen Sie hier mehr.


Die Aufführung des Oratoriums wurde mitgeschnitten. Es entstand eine Doppel-CD, die bei der Kantorei gegen eine Gebühr von 15 Euro erhältlich ist, die der Förderung der Kirchenmusik zu Gute kommt. Zum Hineinhören in das bekannte "Halleluja" klicken Sie hier.

Konzertaufnahme vom 30.12.2006

Messias-CD



IKZ 2.1.2007
Iserlohner Kreisanzeiger, 2. Januar 2007

Stadtspiegel 31.12.2006
Stadtspiegel, 31.12.2006






zur Startseite